Dipl.- Ing. (FH) Sebastian Krämer, M.Sc.
IT-Sachverständiger

Sebastian Krämer In meiner Rolle als von der Deutschen Sachverständigen Gesellschaft (DESAG) geprüfter und anerkannter IT- / EDV-Sachverständiger (Mitgliedsnummer E/150801) und Mitglied im Berufsverband für das Sachverständigen- und Gutachterwesen erstelle ich neben der klassischen IT-Beratung auch Gutachten mit der geforderten Sachkunde, Erfahrung und Qualifikation.

DESAG BSG

Meine Leistungen stehen Ihnen bei Rechtsstreitigkeiten und außergerichtlichen Differenzen sowie bei allgemeineren Sachverhalten im Bereich IT / EDV und der damit verbundenen kaufmännischen Fragestellung zur Verfügung.

Bei der Bewertung und Dokumentation von bestehenden IT-Systemen unterstützen wir Sie. So können wir nachvollziehbare Sachverhaltsdarstellung bieten. Diese ermöglichen unter Umständen eine spätere gerichtliche Verwertung.

  • Wir liefern eine unabhängige fachliche Beratung oder Informationen,
  • erstellen eine Bewertung, wenn dies im Rahmen einer Finanzierung nötig ist,
  • können Datenmanipulation oder Urheberrechtsverletzung feststellen,
  • den tatsächlichen Zustand eines Gegenstandes, etwa zu Beweiszwecken, feststellen,
  • bei einem fachlichen Streit, der gerichtlich oder außergerichtlich geklärt werden soll, objektive Sachdarstellungen liefern.

Privatgutachten / Parteigutachten

Privatgutachten oder auch Parteiengutachten bezeichnen die Art von Gutachten, welche außerhalb eines Gerichtes für private Auftraggeber durch einen Sachverständigen erarbeitet werden.

Privatgutachten können einen beinahe unbegrenzten Auftraggeberkreis ansprechen. Jedem Interessenten steht es frei sich ein Privatgutachten durch einen Sachverständigen erstellen zu lassen um seine Interessen und Vorstellungen zu untermauern oder die Chancen für eine gerichtliche Auseinandersetzung abzuschätzen.

Ein häufiger Grund für die Beauftragung von Sachverständigen ist die Erstellung von Wertgutachten. Diese werden häufig für den privaten Bereich wie auch in Vorbereitung auf ein gerichtliches Umfeld benötigt.  

  • Festigung der eigenen Sachverhalte gegenüber Dritter
  • Überprüfung der eigenen Sachlage
  • Grundlage für weiteres Vorgehen

Wertgutachten

Den tatsächlichen Wert einer IT-Struktur / EDV-Anlage benötigt man oft erst dann, wenn diese Anlage den Besitzer wechselt. Dies kann beispielsweise passieren bei:

  • Kauf oder Verkauf
  • Erbschaften
  • Vertragsende bei Leasingangelegenheiten

An Stelle einer groben Schätzung sollte ein Wertgutachten die gewünschte Klarheit bringen. In vielen Fällen ist es mit der Bestimmung des marktüblichen Preises für vergleichbare Geräte nicht getan. Es spielen viele weitere Faktoren eine Rolle die zu erstaunlich hohen Differenzen bei einer Wertschätzung führen können.

Hierbei werden Alter, eventuelle Schäden und der allgemeine Zustand betrachtet und auch der Stand der Technik bewertet. Saisonale Schwankungen bei Marktpreisen müssen genau wie Installations- und Einrichtungskosten betrachtet und gegebenenfalls mit einkalkuliert werden.  


Versicherungsgutachten

Bei einem Versicherungsgutachten handelt es sich meist auch um ein Privatgutachten / Parteigutachten, jedoch von einer Versicherungsgesellschaft in Auftrag gegeben.  

Die Schwerpunkte von Versicherungsgutachten sind:

  • Begutachtung von Sach- und Haftpflichtschäden
  • Plausibilitätsprüfung von Sach- und Haftpflichtschäden
  • Schadensaufstellung, -bewertung und -dokumentation
  • Feststellung der Schadensursache
  • Wertgutachten / Restwertbestimmung
  • Ermittlung der Kosten für die Schadensbeseitigung

Gerichtsgutachten

Gutachten welche durch ein Gericht in Auftrag gegeben werden besitzen einige Besonderheiten. Der Gutachter ist hier an den Beweisschluss des Gerichtes gebunden und hat sich an den darin enthaltenen Punkten zu orientieren.

In der Qualität und fachlichen Richtigkeit des Gutachtens im Vergleich zu einem Privatgutachten / Parteigutachten gibt es jedoch keinen Unterschied.  

Folgende Leistungen biete ich für Gerichtsgutachten gesondert an:

  • Bewertung von Schäden an Hard- und Software inkl. Ermittlung der Fehlerursache, Wiederbeschaffungskosten und Ermittlung von Ausfallzeiten
  • Feststellung von Funktionalität bei PC-Systemen und Peripherie
  • Feststellung von Funktionalität bei lokalen Netzwerken
  • Untersuchungen zu Fälschungen bei Hard- und Software sowie Urheberrechtsverletzungen
  • Teilnahme an Durchsuchungen im Zuge der Beweissicherung an EDV-Anlagen
  • Überwindung von Sperrmechanismen an Server, Computern und Dateien
  • Auswertung beschlagnahmter EDV-Hardware bezüglich gesuchter Daten
  • Feststellung von Funktionalität und Mangel bei Individualsoftware (nach Pflichtenheft)
  • Zzgl. aller in anderen Bereichen beschriebener Leistungen

Technische Mediation

Das Verfahren der technischen Mediation ist eine moderne und zugleich sehr traditionelle Art der Konfliktvermittlung, welches insbesondere in einem frühen Stadium eines Konflikts seine Anwendung findet und der außergerichtlichen Konfliktlösung dient.

Das Ziel der Mediation ist eine verbindliche, ergebnisbezogene Lösung, welche von und zusammen mit den Konfliktparteien unter der Leitung eines unabhängigen Dritten erarbeitet wird.

Ziel der Verhandlungen ist nicht die Fragestellung der Schuld zu beantworten sondern vielmehr der Versuch eine gemeinsame Lösung und damit eine zukünftige Zusammenarbeit der Konfliktparteien zu erreichen.

Die Mediation durch einen technischen Sachverständigen ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Konfliktparteien ihre juristischen Fragen bereits geklärt haben und der Klärungsbedarf bei technischen Probleme und deren Auswirkungen zu suchen ist.  

Hierdurch ergeben sich folgende Vorteile im direkten Vergleich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung für unsere Kunden:

  • Schnelligkeit
  • Geringe Kosten
  • Wahrung von Firmengeheimnissen
  • Konstruktive Lösungsansätze
  • Klarheit bei technischen Streitpunkten

Die Durchführung einer Mediation läuft in folgenden klar strukturierten Phasen ab:

  • Feststellung der formaljuristischen Situation. Erfassen von Vertragsinhalten, Lieferterminen, Abnahmebedingungen, Vertragsstrafen, etc.
  • Erhebung des technischen Zustandes. Prüfung der Dokumentation (Lastenheft, Pflichtenheft, Projektdokumentation, Protokolle, Fehlermeldungen, Abnahmeunterlagen, Schulungsunterlagen)
  • Klärung des Streitgegenstandes. Was genau ist der Streitgegenstand.
  • Erarbeitung der Problemlösung. Hier findet der Mediator eine für alle Parteien tragfähige Lösung.
  • Abschlussvereinbarung. In diesem letzten Schritt wird die Dokumentation der Ergebnisse erstellt. Falls es nach der Mediation weiteren Streit gibt, kann diese Dokumentation die Grundlage für ein weiteres Gutachten (Schiedsgutachten) dienen.

Schiedsgutachten

Ein Schiedsgutachten ist die unabhängige und unparteiliche Stellungnahme eines Sachverständigen Dritten zu einem umstrittenen Sachverhalt zwischen den Parteien und kann folgende Punkte in Zusammenarbeit mit den Parteien klären:

  • Liegen die beschriebenen Mängel vor?
  • Wer ist für die Mängel verantwortlich?
  • In welcher Art und Weise und in welcher Zeit sind die Mängel zu beseitigen?
  • Welche Kosten entstehen für eine Nachbesserung und wer trägt diese?

Die Parteien erhalten eine verbindliche Klärung ihrer Streitfrage und können damit den Gang zu Gericht in den meisten Fällen vermeiden.